Call for paper: Scholarship in Software, Software as Scholarship: From Genesis to Peer Review

29–30 January 2015, Universität Bern
Organized by Digital Humanities@University of Bern & infoclio.ch
Deadline for Abstracts: 11 October 2014

‘Expressions’, 29 January 2015: Workshop on Software-based Scholarship

Computation and software analysis have entered nearly every imaginable field of scholarship in the last decades, in a variety of forms from digital publication of results to computational modelling embedded in experimental work. In each of these digital outputs – be it an interactive publication with mapping of relevant geo-referenced data, or perhaps a statistical program for the categorization of millions of books according to their literary genre – there is some manifestation directly in the computer code of the scholarly thought that underlies the project, of the intellectual argument around which the outcome is based.

The fact that scholarly software includes scholarly content is reasonably well-accepted. What remains controversial is the attempt at identification, in any particular instance, of what scholarly contribution has been made by a piece of software. Its makers tend to express the scholarship in writing separate from the software itself, if they even make explicit at all the scholarly reasoning that went into the code; its reviewers and users tend either to treat the software as a ‘black box’, opaque to informed scrutiny and therefore to be looked on with grave suspicion, or to deny that this particular software has any scholarship inherent to the source code. Given that our mechanisms for identifying and evaluating the scholarship within computer code are nearly nonexistent, we must ask: how do intellectual arguments — how does scholarship — come to be expressed in the software of digital humanities? How does this scholarship, so evident in theory but so elusive in practice, fit into the scientific process of advancement of knowledge?

These questions and related ones will be considered during a day-long workshop, to take place on 29 January 2015 in Bern. The topic has a wide range of approaches, and we therefore hope to receive contributions from many different perspectives. Some examples of specific questions to be addressed could include:
• What are the mechanisms by which scholarly models are expressed in computer code? How does the explicit expression in an unambiguous syntax affect the nature of what we are trying to express? What happens when our ‘arguments’ become manipulable and dynamic?
• Is a software program or library necessarily a ‘black box’, in the sense of Latour? To what extent may we rely on these ‘black boxes’, and do we have precedent in the pre-computational age for doing so?
• If scholarly software can be considered as a dynamic and manipulable, if explicit and syntactic, form of expression, how does it change the scientific and/or hermeneutic process in the different fields of scholarship?
• All scholarly software needs a vast amount of supporting code – programs and libraries necessary for the software to run, but working at a greater or lesser remove from the direct scholarly argument – in order to run. Who provides this support, what recognition is granted to them within the academic ecosystem, and how do we as a community sustain their work and their careers?

‘Evaluation’, 30 January 2015: Round table on Peer Review for Digital Scholarly Work

Related to the question of the expression of scholarship in software, and in other forms of digital publication as well, is the question of how to evaluate it. This topic will be the focus of a half-day roundtable, Peer Review for Digital Scholarly Work, to be held on 30 January 2015. Digital scholarly works such as Digital Editions, Digital Libraries, Digital Exhibitions, Data Visualization, Geographical Information Systems and the like are increasingly frequent in the Humanities, as main or secondary output of research projects; the question of how best to evaluate them takes on ever greater importance. At the moment, researchers doing digital scholarly work are usually unable to obtain academic credit for their work—in order to obtain scholarly recognition, they must additionally publish a “normal” article in a print-based journal about their digital work.

As universities and national research funding agencies across the world move toward encouraging more digital scholarship in the humanities, there is an urgent need to discuss the criteria and benchmarks that should be in place for evaluating digital scholarly work. We welcome contributions about existing initiatives in this domain as well as more theoretical contributions that treat the topic of peer review of digital scholarly work.

Practical information

We now invite participants for each of the workshop and the round table.

• For the WORKSHOP, please submit a 500-word abstract of the work you will present.
• For the ROUND TABLE, please submit a 200-word “position paper” indicating your intended contribution to the discussion.

Submissions from early-career researchers and “alt-ac” practitioners within the digital humanities are particularly welcome. There are a number of travel bursaries available for speakers; if you would like to be considered for a bursary, please inform us when you submit your abstract.

Abstracts should be submitted to thomas.leibundgut@kps.unibe.ch by 11 October 2014; we will notify contributors of decisions by 23 October. Selected papers arising from the event will appear in an issue of Interdisciplinary Science Reviews, to appear in early 2016.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Digital Humanities 2014 in Lausanne: neue Tools und Projekte

Ein Beitrag aus der Feder unseres Gastautors Tobias Hodel, Doktorand an der Universität Zürich (Lehrstuhl S. Teuscher). Tobias Hodel forscht zu Klöstern (Projekt “Königsfelden”), Schriftlichkeit, Administrationskultur, Habsburg sowie allem Digitalen, das ihm in die Hände fällt.

Der jährliche Großkongress Digital Humanities fand in der letzten Woche in Lausanne am Genfersee statt. Die Veranstaltung dient traditionellerweise auch als Leistungsshow von Projekten und Produkten, die das Leben des Wissenschaftlers erleichtern sollen. Ein kurzer Überblick über neue und nicht mehr ganz neue Tools, die von Interesse sein könnten.

Im vergangenen Sommer entstand im Rahmen eines „one week, one tool“-Hackathon der Serendip-o-matic. Ein Aggregator, welcher aus eingegebenen Textstücken (vermeintlich) passende Einträge aus der Europeana, der Digital Public Library of America und anderen freien Ressourcen zusammenstellt. Der Faktor Zufall soll dabei eine wichtige Rolle spielen, wie sich aus dem von serendipity abgeleiteten Namen erschliesst:

serendipomatic.org

Strukturierter und wissenschaftlich „abgesicherter” funktioniert das am IEG in Mainz entstehende EGO (Europäische Geschichte Online), welches ähnlich wie die docupedia für Zeitgeschichte ein kollaborativ erarbeitetes Portal ist. Im Fokus steht die europäische Geschichte der Frühneuzeit und Neuzeit (15.-21. Jahrhundert):

ieg-ego.eu

Die Seite überzeugt durch Verknüpfungen (etwa mit Personendaten), Querverweisen und eingebundenen Medien. Die Lizenzierung mit creative commons (CC-BY-NC-ND) zeugt vom umsichtigen Umgang mit den veröffentlichten Daten.

Personen und Urkunden stehen in den Datenbanken der POMS (People of Medieval Scotland und Paradox of Medieval Scotland) im Zentrum. Mittels Verknüpfung von Personen mit Vorgängen in Urkunden (Rechtsübertragung, Verbindung zu anderen Personen etc.) wird versucht der Staatswerdung Schottlands auf den Grund zu gehen.

poms.ac.uk

Interessant ist nicht zuletzt das Konzept hinter den aufbereiteten Daten. Im Gegensatz zu mark-up Auszeichnung wie in der klassischen und digitalen Edition angewandt, werden die Quellen relational ausgewertet. Sprich Wortlaut und Formular der Dokumente bleibt auf der Strecke, während genannte Personen und die Art ihrer Nennung verzeichnet werden.

Ein ganz ähnlicher Ansatz wird im Projekt ChartEx verfolgt. Anhand der automatisierten Auswertung von Dokumenten aus Cluny und britischen Quellenedition werden automatisiert Verknüpfungen zwischen Personen in Dokumenten, Rechten und Orten hergestellt. Recherchierende werden auf Personen hingewiesen mit ähnlichen Namen oder häufigem Auftauchen im Umfeld der Personene/Dokumente. Ziel des Tools ist es Anhaltspunkte zu geben und effizientere Forschung zu ermöglichen.

ChartEx: yorkhci.org/chartex/1.3/ (Beta-Version)

Nicht Personen sondern Orte stehen im Zentrum zweier Tools zur Erkundung der Antiken Welt. Das bereits etablierte Produkt Orbis aus Stanford errechnet Wegstrecken und Kosten zwischen einzelnen Orten im römischen Reich. Wie bei modernen Navigationssystemen wird zwischen kürzestem, schnellsten und billigstem Weg unterschieden.

orbis.stanford.edu

Pelagios – ein britisch-österreichisches Joint-Venture – ermöglicht Nutzenden selbst Verknüpfungen zwischen Antiken Texten und darin genannten Orten herzustellen. Mit der „bottom-less map“ (der unendlich tief annotierbaren Karte) als Ziel des Projekts.

    Zugang über Ortssuche: pelagios.dme.ait.ac.at/api Projekt-Blog: pelagios-project.blogspot.ch Pleiades (online Ortsverzeichnis für Orte der Antiken Welt): pleiades.stoa.org

    Von der Antike zum Mittelalter, wo es insbesondere in den sogenannten Hilfswissenschaften Neues zu entdecken gibt.
    Die Beschreibung von Handschriften zum Zweck der Unterscheidung von Schreibern gehört zu den Kernkompetenzen der Paläographie. Das Projekt digipal treibt dies auf die Spitze und hat ein Tool kreiert, mit welchem kleinste Unterschiede von Händen beschrieben und betrachtet werden können. Als nächste Schritte sind Ausbau um skandinavische und hebräische Handschriften geplant.

    www.digipal.eu

    Unter anderem mit digitaler Kodikologie beschäftigt sich das Schoenberg Institute for Manuscript Studies und präsentierte eine erste Version des Manuscript Collation Project, welches erlaubt Codex nach Lagen zu betrachten, etwa um spätere Um- und Fehlbindungen zu identifizieren und digital zu korrigieren, ohne dass die Stücke einem physikalischen Risiko ausgesetzt werden.

    dorpdev.library.upenn.edu/collation

    Der Beitrag wurde ursprünglich unter  http://ordensgeschichte.hypotheses.org/7637 veröffentlicht.
    Veröffentlicht unter Digital Humanities, Digitalisierungsprojekte, Veranstaltungen | 1 Kommentar

    Aktivdienst im doppelten Sinn: Wikipedia Edit-a-thon am Bundesarchiv

    Am 21. Juni 2014 wird am Schweizerischen Bundesarchiv ein Workshop durchgeführt, der Gelegenheit bietet, die Grundlagen des Artikelschreibens für die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia zu erlernen und am Beispiel der Fotosammlung zum Ersten Weltkrieg direkt anzuwenden. Mitarbeitende des Bundesarchivs sowie der Nationalbibliothek führen in ihre Bestände ein und unterstützen die Teilnehmer gemeinsam mit Wikipedians beim Recherchieren und Schreiben.

    Thematisch befasst sich der Edit-a-thon mit dem Aktivdienst der Schweiz im Ersten Weltkrieg und die bereits auf Wikimedia Commons zugängliche Fotosammlung des Schweizerischen Bundesarchivs zum Aktivdienst der Schweiz im Ersten Weltkrieg dient als Grundlage zur Be- und Erarbeitung von Artikeln. Die Sammlung lässt sich nicht nur für Artikel rund um die militärische Schweiz im Ersten Weltkrieg nutzen, sondern kann auch Beiträge zu historischen Persönlichkeiten, alten Ortsbildern oder besonderen Bauten illustrieren. Auch bietet sie einen vielfältigen Einblick in den zivilen Alltag während der Kriegsjahre.

    CC-BY-SA 3.0/CH Swiss Federal Archives  http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Büro_des_Quartiermeisters_des_Armeestabes_-_CH-BAR_-_3240343.tif

    CC-BY-SA 3.0/CH: Swiss Federal Archives
    Quelle: http://commons.wikimedia.org

    Der Edit-a-thon richtet sich an alle, die den Umgang mit der Online-Enzyklopädie erlernen möchten und sich für die Fotosammlung interessieren. Auch Übersetzungen bereits existierender Artikel sind ein wertvoller Beitrag zur Online-Enzyklopädie.

     

    Veröffentlicht unter Digitalisierungsprojekte, Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

    Library Science Talks: Transforming 200 years of newspaper articles into an information system

    Prof. Frédéric Kaplan hält am 29. April 2014, 15.30 Uhr, im Rahmen der Library Science Talks an der Nationalbibliothek in Bern einen Vortrag zur Nutzung digitalisierter Zeitungsartikel als umfassende Informationsressource.

    Vortragssprache: englisch
    Adresse: Hallwylstrasse 15, 3003 Bern
    Informationen der Nationalbibliothek

    Am Vortag wird der gleiche Vortrag auch auf Französisch an der Bibliothèque de Genève gehalten.

    Abstract of the talk:

    “Le Temps” newspaper is responsible for an archive of about 4 million articles covering a 200 year period. This archive is composed of the digitised version of the “Le Journal de Genève”, “La Gazette de Lausanne” and “Nouveau Quotidien”. The archive is currently accessible through a website, searchable in full text but not yet semantically structured. Mr. Kaplan will present a project at the Digital Humanities Laboratory (DHLAB) of the EPFL which investigates identifying all the named entities in the archive, such as places, persons and objects and developing a framework for named-entity recognition and disambiguation based on Wikipedia and other sources.

     

    Bio of the speaker:

    Prof Frédéric Kaplan holds the Digital Humanities Chair at École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) and directs the EPFL Digital Humanities Lab. He conducts research projects combining archive digitisation, information modelling and museographic design.
    Veröffentlicht unter Datenbanken, Digital Humanities, Digitalisierungsprojekte, Inter-/Disziplinäres, Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

    Technik damals und heute

    NemoMit “nemo. Technik. Damals. Heute” kam vor wenigen Tagen eine neue Zeitschrift für technikgeschichtlich Interessierte auf dem Markt. Im Fokus der Zeitschrift, für deren Titel wohl Jules Vernes technikaffiner Antiheld Kapitän Nemo Pate stand, sollen herausragende technologische Entwicklungen und die Figuren dahinter, aber auch das Lebensgefühl der jeweiligen Zeit stehen. So geht es auf den 108 Seiten der Erstausgabe (01/14) unter anderem um das Farbfernsehen, Digitaluhren, Walkmans, den Commodore 64, Mofa-Rocker, den Audi Quattro, Weltraumfahrzeuge, Tamagotchis oder die Ursprünge digitaler Überwachung. 

    Das Magazin, das viermal jährlich erscheinen soll (Ausgabe 2 im März 2014 u.a. zu den autofreien Sonntagen 1973) und sicher auch Themen aus dem Informatikbereich aufnehmen wird, kann im Chip-Verlag für 3€ im PDF-Format oder für 3.80€ als Heft bezogen werden (auch im Zeitschriftenhandel erhältlich).

    Veröffentlicht unter History of Computing, Uncategorized | 1 Kommentar

    App Fontes

    Seit gestern ist die erste offizielle Version von App fontes, der mobilen Version des Ad Fontes-Lernangebots der Universität Zürich online zugänglich. Wie Ad Fontes umfasst App Fontes eine Auswahl an wichtigen wissenschaftlichen Hilfsmitteln und Übungen für den Umgang mit historischen Schriftquellen in lateinischer und deutscher Sprache. Ergänzend zum Angebot auf Ad fontes wurden didaktisch neuartige Übungen gestaltet, die speziell für den mobilen Gebrauch am kleinen Bildschirm konzipiert sind.

    AppFontesDie App, die am Historischen Seminar der Universität Zürich (Lehrstuhl Prof. Dr. Simon Teuscher) entwickelt wurde, wird kostenlos zur Verfügung gestellt.

    AppFontes2
    Video: Christian Di Giusto zu App Fontes
    Veröffentlicht unter Digital Humanities, Inter-/Disziplinäres, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

    Zotero: Aktualisierung des infoclio.ch-Bibliographierstils

    In Zusammenarbeit mit G+I-Vereinsmitglied Nicolas Chachereau hat infoclio.ch im September 2012 einen Bibliographierstil für das freie Literaturverwaltungstool Zotero veröffentlicht. Der Stil, der in drei Versionen verfügbar ist, ermöglicht Schweizerischen Geschichtsstudenten und -studentinnen die Verwendung von Zotero zur Erstellung von Fussnoten und Bibliographien,  welche gängige Zitiervorgaben der Geschichtswissenschaften folgen. Um die Anwendung möglichst umfassend zu gewährleisten, hatte infoclio.ch vorab Geschichtsprofessoren der Schweizerischen Universitäten konsultiert. 

    Unlängst hat infoclio.ch die bestehenden Stile angepasst, wobei einige Probleme behoben und neue Funktionen hinzugefügt wurden. Es lassen sich nun auch die Länge eines Films oder einer Radiosendung erfassen, sowie die Grösse einer Abbildung. 

    Exemple de deux références dans le style Infoclio (petites majuscules, French)

    Exemple de deux références utilisant le style Infoclio francophone, petites majuscules.

    Wo eine frühere Version des Zitierstils installiert ist, hat Zotero mit grosser Wahrscheinlichkeit die Aktualisierung bereits automatisch vollzogen.

    Überprüft werden kann dies in den Programmeinstellungen von Zotero durch einen Klick auf die Aktualisierungsoption im Tab “Allgemeine Einstellungen”.

    Neuinstallation der Stile:

    • Verwendung von Zotero als Firefox-Plugin: auf einen der untenstehenden Links klicken und die Installation bestätigen; für alle Varianten wiederholen, die installiert werden sollen.
    • Zotero als Standalone-Applikation: durch Rechtsklick auf die untenstehenden Links die betreffenden Dateien herunterladen und “Ziel speichern unter/Verknüpfte Datei laden unter” wählen. Danach in den Zotero-Programmeinstellungen das [ + ]-Icon bei den Zitierstilen klicken und den Speicherort der heruntergeladenen Dateien anwählen. 

    Drei Stile stehen zur Wahl (parallele Installation problemlos möglich):

    Veröffentlicht unter Literaturverwaltung, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

    14-18.ch – La Suisse en cartes postales

    Im Sommer 2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum hundertsten Mal. Unter den Jubiläumspublikationen findet sich mit dem Webprojekt “14-18.ch La Suisse en cartes postales” der beiden Freiburger Doktoranden Alexandre Elsig und Patrick Bondallaz erfreulicherweise auch eine digitale Quellenedition, deren erste Version seit wenigen Tagen unter der gleichnamigen Adresse zugänglich ist und die jetzt schon einen Besuch lohnt. 

    14-18.ch präsentiert eine Auswahl von Postkarten der Jahre 1914 bis 1918 aus dem Fundus der graphischen Sammlung der Nationalbibliothek, ergänzt um ausführliche Kommentare, und ermöglicht einen interessanten und erhellenden Blick auf die zeitgenössische Wahrnehmung der Kriegskatastrophe und ihre Auswirkungen auf Politik, Kultur und Wirtschaft der Schweiz. Als visuelles Massenmedium der Zeit hatten Postkarten vor hundert Jahren ungleich grösseren Stellenwert im Alltag als heute. Im Vordergrund der Analyse stehen bei Elsig und Bondallaz die Sujets der Postkarten, da die Karten der Sammlung grösstenteils nicht gelaufen sind und ohne Text und Frankatur vorliegen. Derselbe Ansatz liegt dem aktuellen Buch “Schweizer Postkarten aus dem Ersten Weltkrieg” von Georg Kreis zugrunde, das mit den selben Quellen arbeitet. Die beiden Projekte entstanden unabhängig voneinander (und in anfänglicher Unwissenheit um die Konkurrenz), scheinen sich jedoch gut zu ergänzen.

    Die auf 14-18.ch präsentierten Postkarten — derzeit handelt es sich um knapp 50 detailliert analysierte Postkarten (sowie eine Reihe zur Illustration der Analyse herangezogener Postkarten, die als kleinformatige Grafiken in einem Archivordner liegen) — sind eingeteilt in die sechs Sektoren “politische und militärische Affären”, “der Alltag des Krieges”, “humanitäre Nächstenliebe”, “Humor & Satire”, “Propaganda und Ideologie” sowie “Allegorie der Schweiz”. Dem Seitenbesucher erschliesst sich diese Einteilung durch eine in sechs Sektoren unterteilte kreisförmige Grafik gleich beim ersten Aufruf der Seite. Die animierte Grafik, die an einen Käse, einen Kompass oder eine Zielscheibe gemahnen mag, erlaubt dem Besucher das thematische Erkunden des Kartenbestandes und ermöglicht über eine mittig angeordnete stilisierte Briefmarke den Zugang zu (derzeit noch etwas knapp gehaltenen) übergreifenden Informationen zum Projekt. Die Auswahl eines Kreissektors führt über eine Überblicksdarstellung der zugehörigen Postkarten zur Detailansicht der Kartensujets. 

    14-18.ch La Suisse en cartes postales

    14-18.ch La Suisse en cartes postales

    Die einzelnen Karten werden übersichtlich präsentiert mit Angabe des Titel und grundsätzlicher Metadaten (Urheber, Ortsangabe, Datierung) sowie drei alternativ aufklappbaren Feldern mit einer umfassenden Analyse des Sujets, einem Kommentar und weiterführenden Informationen und Literaturangaben. Die Texte der beiden Autoren weisen eine gute Dichte an Verweise auf bestehende digitale Resourcen auf, sowohl auf bekannte Hilfsmittel der Geschichtswissenschaft wie das e-HLS oder die Amtsdruckschriften als auch auf themenspezifische Portale wie Timbres Suisses oder Rost & Grünspan (wehrgeschichtliches Vereinsportal) sowie auf (offene) Zeitungsarchive.
    "Bauet u. schirmet das Vaterland!"

    “Bauet u. schirmet das Vaterland!”

    Die Begleittexte der Postkarten stehen abhängig von deren Ausrichtung entweder seitlich neben der Karte oder unter ihr — eine zugleich zweckmässige und elegante Lösung. Die solcherart responsive Darstellung orientiert sich aber nicht nur an den Inhalten, sondern auch am verwendeten Bildschirm bzw. der Fenstergrösse des Browsers, wodurch das Betrachten der Inhalte auch auf kleinen Bildschirmen gut funktioniert. Der visuelle Auftritt von 14-18.ch ist durch die einfache Zeichen- und Formensprache sowie die sorgfältige Umsetzung überhaupt ausnehmend gut gelungen. Etwas irritierend ist einzig die ambivalente Funktion der zentralen Briefmarke, welche, wenn man sie nach Aufrufen einer Sektion anklickt, zu dieser Sektion zurückführt statt wie erwartet zu den projektübergreifenden Informationen.

    Responsive Bildschirmanzeige

    Responsive Bildschirmanzeige

    Was steht noch aus: Zitierfähigkeit und Suchfunktion

    Wie die beiden Autoren vermerken, handelt es sich bei der derzeit zugänglichen Webseite um eine erste Version, die weiter ausgebaut wird. Angekündigt und durch die mehrsprachige Einstiegsgrafik bereits angedeutet ist die Übersetzung der Seite in weitere Sprachen, zunächst ins Deutsche. 

    Anders als in vielen derzeit entwickelten Webprojekten hat der Benutzer auf 14-18.ch keine Möglichkeit zur Partizipation (z.B. zur Kommentierung) oder zur Verwaltung persönlicher Notizen. Während diese Funktionen beim vorliegenden Projekt tatsächlich nicht notwendig zu sein scheinen (und möglicherweise das Nutzererlebnis vielmehr stören würden), so sollte doch nach Möglichkeit die Möglichkeit einer feingliedrigen und permanenten Identifikation einzelner Postkarten, Analysen und Kommentare geschaffen werden, im besten Fall natürlich mit Bezug auf die jeweils zugehörige NB-Signatur. Ein erster und einfacher Schritt in diese Richtung könnte die Angabe eines Zitiervorschlags auf Seiten- oder Sektionsebene sein, ein Fernziel eine Schnittstelle zu Kulturerbe-Plattformen wie Europeana.

    Im Status quo lässt sich ausserdem die Seite nicht durchsuchen. Obwohl die Präsentation gut organisiert ist, dürfte die Übersichtlichkeit bei einem Ausbau der Inhalte leiden. Ohne Suchfunktion und mit rudimentärer Zitiermöglichkeit scheint 14-18.ch vor allem auf ein interessiertes breites Publikum ausgerichtet zu sein, weniger aber auf ein wissenschaftliches Publikum oder eine zielgerichtete Recherche.

    Das Projekt 14-18.ch wurde im Rahmen der Infoclio-Projektförderung “Presenting History Online” neben drei weiteren Projekten mit einem Preis ausgezeichnet, der massgeblich zur Realisierung beitrug. Die vorliegende erste Version lässt wenig Zweifel daran offen, dass die Arbeit der beiden Autoren Elsig und Bondallaz das Ziel erfüllen wird, einen spielerischen und originellen Zugang zu jenem Teil Schweizer Geschichte zu schaffen, der in den nächsten Monaten sicher noch häufig im Mittelpunkt stehen wird. Das Projekt 14-18.ch hat es auf jeden Fall verdient, einen Teil dieser Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

    Crossposting bei http://www.infoclio.ch/en/node/53882


    Veröffentlicht unter Digital Humanities, Fördermöglichkeiten, Inter-/Disziplinäres | 1 Kommentar

    infoclio.ch Tagung 2013: Geschichtswissenschaften und Verlage im digitalen Zeitalter

    TitelblattAm 15. November 2013 findet in Bern die infoclio.ch-Tagung zum Thema „Geschichtswissenschaften und Verlage im digitalen Zeitalter“ statt. Die Tagung ist die fünfte Veranstaltung der Reihe «Digitale Medien und Geschichtswissenschaften».

    Forschende, Verleger, Vertreterinnen wissenschaftlicher Institutionen und weitere Akteure, die am Prozess des wissenschaftlichen Publizierens beteiligt sind, referieren und diskutieren über die aktuellen Entwicklungen im geschichtswissenschaftlichen Verlagswesen und die Zukunft des digitalen Publizierens.

    Die Teilnahme ist kostenlos. Ab September 2013 kann man sich im internet anmelden.

    Programm:

    9h00-9h30: Empfang

    9h30-9h35: Begrüssung – Enrico Natale, Leiter, infoclio.ch

    9h35-11h30: Session 1: Das geschichtswissenschaftliche Publizieren in der Schweiz – Eine Bestandesaufnahme

    9h35-10h05: François Vallotton, Professeur d’histoire contemporaine, Université de Lausanne – L’édition numérique en Suisse. Un regard…

    10h05-10h35: Ingrid Kissling-Näf, Leiterin Abteilung 1, Schweizerischer Nationalfonds – Die Förderung der geisteswissenschaftlichen Publikationen. Bilanz und Perspektiven

    10h35-11h: Jean Richard, Directeur, Editions d’en bas – L’édition en histoire entre modèles traditionnels et nécessité de changement

    11h00-11h30: Kaffeepause

    11h30–12h45: Podium 1: Das geschichtswissenschaftliche Publizieren in der Schweiz – Eine Bestandesaufnahme

    - Moderation: Monika Dommann, Professorin für Zeitgeschichte, Universität Zürich
    - Marco Iorio, Chefredaktor, Historisches Lexikon der Schweiz
    - Ingrid Kissling-Näf, Leiterin Abteilung 1, Schweizerischer Nationalfonds
    - Claude Pahud, Directeur, Editions Antipodes
    - François Vallotton, Professeur d’histoire contemporaine, Université de Lausanne
    - Hans-Rudolf Wiedmer, Leiter, Chronos Verlag


    12h45-13h30 Mittagessen

    13h30-14h30: Session 2: Digitales Publizieren, Open Access und die Zukunft der geschichtswissenschaftlichen Publikation

    - Pierre Mounier, directeur adjoint d’OpenEdition – Edition numérique et débat sur l’Open Access en France

    - Gary Hall, Professor of Media and Cultural Studies, Conventry University – Open Access Advocacy and the future of scholarly publishing

    14h30-14.50 Pause

    14h50-16h30: Podium 2: Der digitale Wandel und das geschichtswissenschaftliche Publizieren in der Schweiz

    - Moderation: Stefan Nellen, Chef, Dienst Historische Analysen, Schweizerisches Bundesarchiv
    - Olivier Babel, Directeur, Presses Universitaires Romandes, Lausanne
    - Ruedi Bienz, Leiter und Inhaber, Schwabe Verlag
    - Alain Cortat, Directeur, Editions Alphil
    - Pierre Mounier, directeur adjoint d’OpenEdition
    - Bruno Meier, Leiter, Verlag Hier+Jetzt
    - Jean Richard, Directeur, Editions d’en bas


    NB: Die Anmeldung ist ab sofort möglich: Online-Anmeldung

    Veröffentlicht unter Digital Humanities, Uncategorized, Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

    Neu erschienen: Nach Feierabend – Peter Haber und Digital Humanities

    Die aktuelle Nummer des Zürcher Jahrbuchs für Wissensgeschichte zum Thema Digital Humanities ist soeben erschienen. Darin findet sich unter anderem der Artikel “Google-Syndrom – Phantasmagorien des historischen Allwissens im World Wide Web”  unseres Kollegen Peter Haber. Peter war Ende April dieses Jahres nach langer Krankheit verstorben. Der Text erschien erstmals 2004 “Geschichte und Informatik (15): Vom Nutzen und Nachteil des Internet für die historische Erkenntnis. Version 1.0“. 

    digital_him_nachfZudem in “Nach Feierabend”: Schlaue Maschinen. Peter Habers kritische Medienwissenschaft und unsere Lage im Netz heute von Philipp Sarasin; ein Nachruf auf Peter Haber.

    Das Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte wird von David Gugerli, Michael Hagner, Caspar Hirschi, Andreas B. Kilcher, Patricia Purtschert, Philipp Sarasin und Jakob Tanner herausgegeben. Die einzelnen Artikel sind online beim “diaphnes” Verlag verfügbar:

    - Philipp Theisohn Verteidigung der Paraphrase. Das Wiedererzählen und die Krise der Geisteswissenschaften.
    - Niels-Oliver Walkowski: Text, Denken und E-Science. Eine intermediale Annäherung an eine Konstellation.
    - Max Stadler: Der Geist des Users. Oder: vom Ende des »Boole’schen Traums«.
    - Philippe Wampfler: »online first«. Geisteswissenschaften als Social Media.
    - Tobias Hodel: Das kleine Digitale. Ein Plädoyer für Kleinkorpora und gegen Großprojekte wie Googles Ngram-Viewer.
    - Omar W. Nasim: Was ist historische Epistemologie?
    - Nathalie Dietschy, Claire Clivaz, Dominique Vinck: Ein digitales Kulturobjekt. Der Fall der »Restaurierung« des Ecce homo von Borja.
    - Alfred Messerli: Neue und neueste Versuche einer allgemeinen Erzähltheorie. Zu Fritz Breithaupts und Albrecht Koschorkes Studien.
    - Peter Haber: »Google-Syndrom«. Phantasmagorien des historischen Allwissens im World Wide Web.
    - Philipp Sarasin: Schlaue Maschinen. Peter Habers kritische Medienwissenschaft und unsere Lage im Netz heute.
    - Michael Hagner, Caspar Hirschi: Editorial.


    Veröffentlicht unter Digital Humanities | Hinterlasse einen Kommentar